Entsorgung Camping

Entsorgung beim Camping: So geht’s richtig

Verfasst am: 26. April 2022
Tags:Abfallbeseitigung CampingMüllentsorgung CampingEntsorgung Camping

Vanlife ist nicht ohne Grund zum Trend geworden. Eine üble Begleiterscheinung von Freiheit und Unabhängigkeit: leere Verpackungen auf Parkplätzen und Klopapier mitten im Wald. Das muss nicht sein!

Wie du bei deinen Campingausflügen auf eine richtige Entsorgung achtest und obendrein einen Beitrag zu einer sauberen Umwelt leistest, zeigen wir dir heute.

Du erfährst vor allem:

  • wie du schon vor Reisebeginn eine spätere Müllanhäufung vermeiden kannst

  • wo du deinen Abfall ordnungsgemäß loswirst

  • warum es sich lohnt, Stellplätze sauberer zu hinterlassen, als du sie vorgefunden hast

Los geht’s!

Folgen unachtsamen Campings: Verbote, Ärger und Umweltverschmutzung

Immer mehr Menschen genießen es, mit ihrem Camper die Welt zu bereisen. Besonders in Zeiten wie diesen schreit die Seele förmlich danach, sich endlich wieder frei und lebendig fühlen zu können.

Leider übertreiben es ein paar Camper*innen mit ihrem Freiheitsgefühl.

Sie verhalten sich während ihres Aufenthalts äußerst auffällig (Lärm) und gehen nicht besonders verantwortlich mit ihren Hinterlassenschaften und der Natur um. Dabei ist richtige Entsorgung beim Camping nicht so schwer, wie viele meinen.

Die Folgen bekommen letztlich alle zu spüren. Immer mehr Plätze werden fürs Campen gesperrt und die generelle Einstellung zu Camper*innen hat sich gesellschaftlich nicht gerade zum Guten ausgebildet.

Oft fehlt es einfach an Know-how zum Thema Müllbeseitigung und einem gewissem Gespür für Umwelt und Mitmenschen.

Und das lässt sich leicht ändern!

Entsorgung beim Camping: Möglichkeiten, um Müllproduktion zu verhindern

Schon bevor du mit deiner Reise startest, kannst du dafür sorgen, deinen Footprint in Sachen Abfall zu minimieren.

Diese Ideen helfen dir dabei, während des Campens wenig bis keinen Müll anzusammeln:

möglichst viele Lebensmittel (bspw. Obst, Gemüse) unverpackt einkaufen

Tierische Produkte an der Frischetheke in eigene Behälter packen lassen

Stück Seife statt Duschgel mitnehmen

Waschlappen statt Feuchttücher verwenden

auf Konserven verzichten

lang haltbare Lebensmittel in Gläsern statt Plastik und Konserven besorgen (die leeren Gläser kannst du einfach weiternutzen, z. B. zum Einkochen von Marmelade)

Wohin mit Abwasser aus meinem Camper/Wohnmobil?

Falls sich während deiner Tour einiges an Schmutzwasser angesammelt hat, gibt es viele Wege, um alles ordnungsgemäß zu entsorgen.

Abwasser (aus Chemietoiletten u. Ä.) von Wohnmobilen wirst du an sogenannten Dumpstationen los. Diese gibt es auf vielen Campingplätzen, Wohnmobilstellplätzen und an Tankstellen. In südlichen Ländern (z. B. Frankreich) ist es sogar möglich, Abwasser bei bestimmten Supermärkten loszuwerden.

Verschiedene Apps wie park4night helfen dir dabei, geeignete Entsorgungsmöglichkeiten für deine Campingabfälle zu finden.

Falls es sich um Grauwasser vom Zähneputzen oder dem Abwasch handelt, kannst du dieses notfalls in einer öffentlichen Toilette entsorgen.

Entsorgung beim Camping: Müll und Biomüll

Spätestens dann, wenn es in deinem Van unangenehm zu riechen beginnt, ist es Zeit, Ballast abzuwerfen.

So wirst du deinen Müll am besten los:

KLEINE Mengen an Plastikmüll kannst du in öffentlichen Mülleimern (z. B. an Bushaltestellen oder in Parkanlagen) loswerden.

Gegen eine kleine Gebühr nehmen Campingplätze dir deinen Abfall (Plastik- und Restmüll) ab.

Frage die Eigentümer*innen deines VanSite-Stellplatzes, ob du deinen Biomüll auf ihren Komposthaufen werfen kannst.

Für Pappe, Papier und Glas gibt es öffentliche Container. Alternativ könntest du auch einen Wertstoffhof aufsuchen.

Tipp: Wenn du deinen Plastikmüll gut ausspülst, riecht er nicht so schnell. Außerdem hilft richtiges Stapeln, um den Müllsack möglichst lange nutzen zu können.

Die Sache mit dem Klo – umweltfreundlicher Toilettengang

Nicht jede/r hat eine Trockentrenntoilette oder ein Chemieklo an Bord. Oft weichen Camper*innen auf Mutter Natur aus, um sich zu erleichtern.

Am besten ist es natürlich, wenn du irgendwo eine Toilette findest. Du könntest bspw. Restaurants, öffentliche Toiletten, Raststätten und Supermärkte ansteuern.

Falls die Zeit dafür nicht mehr ausreicht, dann muss wohl oder übel die Natur herhalten. Halte für die Entsorgung beim Camping in diesem Fall einen Spaten und kleine Plastiksäcke bereit.

Mithilfe dieser Anleitung bleibt der Schaden händelbar:

  1. Laufe ein paar Meter in den Wald hinein und halte dich von Gewässern oder beliebten Orten fern.

  2. Grabe ein

    tiefes Loch

    (30 cm tief) – quasi deine Kloschüssel.

  3. Verbuddle deine Hinterlassenschaften, um Geruchsbildung vorzubeugen.

  4. Besser ist es, wenn du deinen Haufen in einen Kotsack einpackst und ordentlich entsorgst.

  5. Toilettenpapier gehört keinesfalls in die Natur! Pack es ein und wirf es in den Müll.

Notwendigkeit zur Entsorgung beim Camping minimieren: 3 Tipps

Um die Menge an Schmutzwasser und Müll zu reduzieren, helfen dir ein paar kleine Tipps, die du problemlos in deinen Campingalltag einbauen kannst.

Tipp Nr. 1: Duschen beim Camping

Zum Duschen tuts manchmal auch NUR Wasser. Besonders übelriechende Körperstellen kannst du notfalls mit ein wenig Kernseife einseifen. Diese ist biologisch abbaubar. Besser ist es, wenn du öffentliche Duschen nutzt.

Hier kannst du für wenig Geld duschen:

  • Schwimmbad

  • Raststätte, Autohof

  • Fitnessstudio

  • Stranddusche

  • Flughafen

  • Bahnhof

  • vielleicht im Bad der Eigentümer*innen deines Stellplatzes?

Tipp Nr. 2: Auf Einwegprodukte beim Camping verzichten

Taschentücher aus Zellstoff, Servietten und Küchenrolle produzieren unglaublich viel Müll. Du könntest dir alternativ ein paar Stofftaschentücher besorgen. Diese kannst du vielseitig einsetzen und zuhause einfach waschen. Entsorgung beim Camping ist so schon mal nicht nötig!

Außerdem lohnt es sich, Obst und Gemüse in Stofftüten einzukaufen, die du immer wiederverwenden kannst. Das spart langfristig eine Menge Müll.

Tipp Nr. 3: Selbstgemachte Reinigungsmittel verwenden

Wie steht es mit einem selbstgemachten Deo oder Spülmittel? Diese Dinge sind sehr leicht herzustellen und in der Regel brauchst du dafür nur wenige Gegenstände (die du oft schon zuhause hast).

Wenn dir auf der Reise das Spülmittel ausgegangen ist, kannst du dieses Efeu-Spülmittel ganz einfach selbst machen!

Zutaten für Efeu-Spülmittel:

50 g Efeublätter (findest du z. B. im Wald oder an Häuserwänden)

500 ml Wasser

Einfach die Blätter zerkleinern und 10 Minuten im Wasser köcheln lassen. Anschließend abseihen und die Flüssigkeit in ein Glas abfüllen – fertig ist das natürliche Spülmittel!

Entsorgung beim Camping – So tust du der Umwelt einen Gefallen!

Du kennst jetzt alle Kniffe, um Müll und Abwasser während deiner Campingtour richtig zu entsorgen. Wenn du dich das nächste Mal über die Unachtsamkeit anderer Camper*innen ärgerst, kannst du etwas machen, das dir nicht nur ein gutes Gefühl gibt, sondern auch die Umwelt schützt.

Säubere deinen Stellplatz und nimm ein bisschen Müll von anderen Camper*innen mit.

Mülltüten hängen am Baum im Wald.

Zugegeben: Es ist nicht gerade appetitlich und jeder hat diesbezüglich eine andere Schmerzgrenze.

Dennoch lohnt es sich, einen kleinen Beitrag zu einer sauberen Natur zu leisten.

Diese Dinge haben in deinem Van sicher noch Platz und helfen dir dabei, ein bisschen für Ordnung zu sorgen:

Gartenhandschuhe

auswaschbare, wiederverwendbare Tüte, z. B. BashTrash-Bag

evtl. eine Greifzange

Schon bist du bestens ausgerüstet, um Mutter Natur etwas Gutes zu tun!

Fazit: Richtiges Entsorgen beim Camping ist nicht besonders schwer!

Mit der richtigen Vorbereitung und ausreichend Informationen über Entsorgungsstellen ist es für dich ein Leichtes, Müll und Abwasser ordnungsgemäß und umweltschonend loszuwerden.

Bereits vor Reisebeginn kannst du Lebensmittel so abfüllen, dass während des Campings kaum zusätzlicher Abfall angesammelt wird.

Wenn du dir angewöhnst, in öffentlichen Einrichtungen zu duschen und Dinge verwendest, die nicht in Plastik eingepackt sind, tust du der Umwelt einen großen Gefallen.

Generell gilt: Nimm gern auch etwas Müll anderer Camper*innen mit, um die Natur zu schützen und das Image von uns allen ein bisschen aufzupolieren.

Welche Erfahrungen zum Thema „Entsorgung beim Camping“ hast du gemacht? Wir freuen uns auf deinen Kommentar auf unseren Social Media-Kanälen!